feuerlöschschläuche
2019 www.feuerwehr-luettringhausen.de
Feuerlöschschläuche dienen zur Führung und Fortleitung von Löschmitteln von der Entnahmestelle zur Einsatzstelle (Brandstelle). Sie gibt es in verschiedenen Längen und Durchmessern, sind genormt und müssen beständig gegen Löschmittel und Fäulnis sein. Unterteilt werden Schläuche der Feuerwehr, je nach Verwendungszweck, wie folgt:
Druckschläuche
Formstabile Druckschläuche
Saugschläuche
Druckschläuche werden als Angriffsschläuche und als Transportleitungen verwendet. Sie dienen zur Förderung von Löschmitteln (Wasser, Schaum-/Wassergemisch usw.). Druckschläuche sind Flachschläuche, die sich im ungefüllten Zustand rollen und falten lassen. Moderne Druckschläuche bestehen aus Chemiefasern und besitzen eine Innengummierung um die Dichtigkeit zu gewährleisten. Die Schläuche werden mittels Schlauchkupplungen, in die der Schlauch eingebunden ist, miteinander verbunden. Die Kupplungen (System Storz) sind entsprechend den vier Nennweiten der Feuerlöschschläuche genormt.
Druckschläuche DIN 14811
In der nachfolgenden Tabelle sind die wichtigsten Daten der bei der Feuerwehr eingesetzten Druckschläuche aufgeführt.
  Größenbezeichnung
 
   Innendurchmesser
             in mm
  Schlauchlänge
          in m
  Gebrauchsprüfdruck
             in bar
 D
 25
  5      /     15
  8 
 C 42
  42
  15      /     30 *
12
 C 52
  52
15
12
 B
   75
5  /  20  /  35*
12
 A
  110
 5      /     20
 8
* ( Sondergrößen, z.B. für Schnellangriffseinrichtungen oder Drehleitern )
Formstabile Druckschläuche DIN EN 1947
Formstabile Druckschläuche behalten auch im drucklosen Zustand ihren runden Querschnitt bei. Dies ermöglicht auch einen Wasserdurchfluss im aufgerolltem Zustand sodaß diese Art Schlauch bei Schnellangriffseinrichtungen zur Anwendung kommt. Der Schlauch ist auf einer Schlauchhaspel aufgerollt und braucht zur Brandbekämpfung nur bis zur erforderlichen Länge abgerollt werden.
Formstabile Druckschläuche sind entsprechend der DIN EN 1947 genormt und werden wie folgt klassifiziert: Beispiel:
Feuerlöschschlauch DIN EN 1947 I A 1 25 20 30 Benennung Normnummer Kategorie des Schlauches Typ des Schlauches Klasse des Schlauches Innendurchmesser in Millimeter niedrigste Verwendungstemperatur - 20°C Schlauchlänge in Meter Feuerlöschschlauch DIN EN 1947 - I - A - 1 - 25 - 20 - 30
Die Klassifizierungen werden nach: - zwei Kategorien ( maximaler Arbeitsdruck) - drei Typen ( Aufbau des Schlauches) - sechs Klassen (Materialien für Innen- und Deckschicht) - vier Innendurchmessern (12mm, 19mm, 25mm, 33mm) unterteilt.
Als Ersatz für die formstabilen Druckschläuche S 28 und S 32, der nicht mehr gültigen Norm DIN 14817, gilt folgende Gegenüberstellung:
DIN 14817
DIN EN 1947
Feuerlöschschlauch DIN EN 1947 - I - A - 1 - 25 - 20 - 30
Feuerlöschschlauch DIN EN 1947 - I - A - 1 - 33 - 20 - 30
S 28
S 32
Saugschläuche DIN EN ISO 14557
Saugschläuche sind formstabile Schläuche zum Ansaugen von Flüssigkeiten wie z.B. Löschwasser aus einem offenen Gewässer oder Schaummittel aus Schaummittelkanistern. Durch den beim Ansaugen der Flüssigkeit entstehenden Unterdruck würde ein nicht formstabiler Schlauch in sich zusammengedrückt. Ein Saugschlauch muß von innen gegen Wasserdruck und von außen gegen atmosphärischen Luftdruck dicht sein.
Nach DIN EN ISO 14557 werden Saugschläuche wie folgt unterteilt: - Typ A: Saugschläuche aus Gummi - Typ B: Saugschläuche aus Kunststoff
Folgende Größen von Typ A gibt es:
     Benennung
     Typ A
   Innendurchmesser
        in mm
  Schlauchlänge
  eingebunden
  Schlauchlänge
  nicht eingebunden
   A - Saugschlauch
110 
1.600 mm 
1.500 mm 
 A - Saugschlauch
110
2.500 mm 
2.400 mm 
 B - Saugschlauch
  75
1.585 mm 
1.500 mm 
 C - Saugschlauch
  52
1.580 mm
1.500 mm 
Ansaugschlauch für Schaummittel aus einem Schaummittelkanister. Typ B, einseitig mit Storz-Kupplung in der Nenngröße D zum Anschluss an einen Zumischer. Schlauchdurchmesser 25 mm.
Verwendung des Bildmaterials mit freundlicher Genehmigung der Firma AWG Feuerwehrarmaturen
Die Geschichte der Feuerwehr Lüttringhausen begann im Jahre 1884. Nachdem die Stadt Lüttringhausen von vielen großen Bränden heimgesucht wurde, kam man am 1. Dezember 1884 zu dem Entschluss, eine Freiwillige Feuerwehr einzurichten. Zum 5. Dezember 1884 berief der damalige Bürgermeister Martin Trommershausen eine Bürgerversammlung ein. Er legte den anwesenden Bürgern die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr ans Herz. Seine Worte fanden in der Versammlung lebhaften Widerhall. In unserer ausführlichen Chronik erfahren Sie die ganze Geschichte unserer Feuerwehr, vom Gründungjahr 1884 bis zum 125. Jubiläum im Jahre 2009.
Mannschaft
Die Chronik der Löscheinheit Lüttringhausen
FREIWILLIGE FEUERWEHR REMSCHEID
Löscheinheit Lüttringhausen
FREIWILLIGE FEUERWEHR REMSCHEID
135 Jahre
FREIWILLIGE FEUERWEHR REMSCHEID
Löscheinheit Lüttringhausen
135 Jahre